Gründung, Aufhebung, Neueinrichtung – die Geschichte unserer Schule hat nicht immer einen geraden Verlauf genommen, wie der Zeitstrahl zeigt. Umso stolzer sind wir darauf, heute ein fester Bestandteil der Münchener Bildungslandschaft zu sein.

1627-1809

Die „Schule der Englischen Fräulein“ an der Weinstraße (heutiger Marienhof) ist die erste Mädchenschule Münchens, gegründet von Mary Ward im „Paradeiserhaus“, das ihr von Kurfürst Maximilian I. von Bayern zur Verfügung gestellt wird.

1809-1835

Aufhebung der Schule infolge der Säkularisation

1835-1894

König Ludwig I. ruft 1835 die Englischen Fräulein nach München zurück. Das „Königliche Erziehungsinstitut“ wird im Nördlichen Schlossflügel von SchlossNymphenburg eingerichtet.

1893/94

Errichtung des „Engelhaus-Traktes“

1910/12

Errichtung des Katharinenbaus (Hauptgebäude) im Jugendstil

1924

Mädchenlyzeum mit stark wissenschaftlicher Prägung

1930

Ausbau zum Mädchenrealgymnasium

1933/34

1. Abitur

1939

Enteignung durch das NS-Regime

1941-1945

Aufhebung der Schule und Umfunktionierung zum Hilfskrankenhaus

1945

Wiederaufnahme des Unterrichts im Josephshaus

1945-1950

Schichtunterricht wegen fehlender Räume

1951

Mädchenrealgymnasium statt Mädchenoberrealschule

1961-1964

Bau des Schwimmbades und der Fachräume im Untergeschoss des Hauptgebäudes

1977

Errichtung der Freisportanlage

1984

Errichtung der Turnhalle

1994/1996

Aufhebung des Internats im Josephshaus

2006

Wechsel des Schulträgers: Die Congregatio Jesu übergibt die Schule an die Erzdiözese München und Freising.

2008

Schließung der Schwimmhalle

2009

• Beginn der Generalsanierung • Einführung der Musikklassen

2011

Fertigstellung der Dreifachturnhalle

2012

Fertigstellung des neuen Fachtrakts mit je zwei Fachkabinetten für Biologie, Chemie und Physik, einem Hörsaal und drei Zeichensälen für die Kunst

2015

Einführung der Humboldtklasse