Ein beeindruckendes Konzert in der Isar-Philharmonie
14.03.2022  -  Kategorie: News

Der Musikkurs 2mu1 (Leitung: Herr von Eichhorn) erlebte am Donnerstag, den 10.03.2022, in der Isar-Philharmonie einen in mehrfacher Hinsicht beeindruckenden Konzertabend.

Im ersten Teil des Konzerts gab die Solistin Isabelle Faust (eine der weltbesten Geigerinnen) das selten aufgeführte Violinkonzert „Konzert für Violine und Orchester in d-Moll“ von Robert Schumann zum Besten. Begleitet wurde sie von den Münchner Philharmonikern unter der Leitung von François-Xavier Roth.

Dabei spielte sie virtuos auf einer Stradivari-Geige von 1704 mit dem Namen „Sleeping Beauty“. Diesen schönen Namen bekam die Geige, da sie 150 Jahre lang unerkannt und unbespielt in einem Schrank eines deutschen Schlosses ruhte, bis sie dann „wachgeküsst“ wurde.

Die Violinistin erzählte auf Nachfrage des Moderators, dass sie dieser „magischen“ Stradivari Töne entlockt habe, die sie vorher noch nie auf einer Geige gehört hätte.

Eine andere, aktuelle Richtung nahm das Gespräch zwischen Isabelle Faust (sie war in den ukrainischen Farben – gelbe Bluse und blauer Rock – gekleidet) und dem Moderator, als sie dem Publikum erzählte, dass sie – als Berlinerin – zurzeit Betten für befreundete ukrainische Musiker organisiere. Für dieses Statement bekam sie vom Publikum begeisterten Applaus.

Der zweite musikalische Teil war dem zeitgenössischen Werk „Verwandlung“ des deutschen Komponisten Wolfgang Rihm gewidmet.

Als drittes und letztes Stück kam die Komposition „Tod und Verklärung“, op. 24, des Münchners Richard Strauss zur Aufführung.

Der Schluss-Applaus des vorwiegend jugendlichen Publikums für die auftretenden Musiker war begeistert und lange anhaltend.

Im Gespräch nach dem Konzert bestätigten unsere Schülerinnen, einen musikalisch und emotional sehr beeindruckenden Abend erlebt zu haben.

Text + Fotos: Ursula Fingerle-Pfeffer

< Zurück zum Archiv