Fachbereich Musik – Beethovens Fidelio – ein Opernprojekt mit den Musikklassen
29.07.2021  -  Kategorie: News

Eigentlich hätte 2020 der 250. Geburtstag von Ludwig van Beethoven in allen Konzertsälen und Opernhäusern der Welt groß gefeiert werden sollen, aber der pandemiebedingte Lockdown ließ die Violinen und Bögen der Streicher/innen weltweit in ihren Geigenkästen ruhen.
Vermutlich hätten wir 2020 spektakuläre Inszenierungen von Beethovens einziger Oper „Fidelio“ gesehen, die ja als „politische“ Oper gilt und mit den vielen politischen Konflikten erschreckende Aktualität gefunden hätte.
Zur Erinnerung: Ein Mann ist unschuldiger, politischer Gefangener – seine Frau, verkleidet als Mann (Fidelio=Treue) will ihn befreien.
Wie gesagt; es ließe sich für diese Konstellation leider in den heutigen Gefängnissen der Welt Dutzende ähnlicher Beispiele finden.
Von diesen aktuellen Bezügen angeregt, erarbeiteten die Musik-Schülerinnen eine eigene Opernregie.
Folgende Aufgaben wurden gestellt:
Beethovens Fidelio spielt um 1800 und in Spanien – lasse die Oper in der Jetztzeit spielen und in einem passenden Land.
Entwerfe/zeichne dafür ein passendes Bühnenbild.
Entwerfe/zeichne passende/moderne Kostüme.
Ändere die Handlung in ein tragisches Ende oder in ein anderes „Happy End“.
Schreibe ein heiteres Liebeslied (in Anlehnung „O namenlose Freude“ aus Fidelio/Beethoven)
Schreibe ein trauriges Liebeslied. (in Anlehnung „Gott! Welch´ Dunkel hier!“ aus Fidelio/Beethoven)
Schreibe ein Lied für den Chor der befreiten Menschen. (in Anlehnung an den Schlusschor „Heil sei dem Tag, Heil sei der Stunde!“ aus Fidelio/Beethoven)
Es wurden Regiegruppen gebildet, die sich die vielen Einzelaufträge einteilten. Dadurch war es leicht möglich, trotz Distanzunterricht eine gelungene Mischung von Einzelarbeit und Teamwork zu erreichen.
Fast möchte ich glauben, dass durch das „Home-Office“ die Schülerinnen bei diesem speziellen Projekt in Musik leichter und konzentrierter zu kreativen Lösungen gekommen sind.
So wurde Beethovens Fidelio zwar nicht in den großen Opernhäusern aufgeführt, aber lebt auf den Notebooks und Tablets unserer Maria-Ward-Schülerinnen.
Nachzusehen und zu lesen sind diese eindrucksvollen Ergebnisse über folgende Cloud:

Ursula Fingerle-Pfeffer

< Zurück zum Archiv