Besinnungstage der Q11 in St. Ottilien
20.02.2020  -  Kategorie: News

Von Achtsamkeit und Konzentration auf das Wesentliche

Unsere Besinnungstage begannen am Mittwoch, den 22. Januar 2020 mit einer kurzen S-Bahn-Anreise nach Geltendorf. Anschließend gingen wir durch eine schöne Winterlandschaft zum Kloster St. Ottilien. Dort wurden wir herzlich von Pater Augustinus empfangen und danach von ihm durch das Klosterareal geführt. Nachmittags durchliefen wir, angeleitet durch drei Pädagogen von CORDAT aus Regensburg, verschiedene Workshops, die uns durch Meditationen, Gruppenaktivitäten und kreative Arbeit für Ruhe und Achtsamkeit sensibilisierten.
Zum Beispiel bastelten wir kleine Notizbücher, in denen wir unsere Gedanken und Gefühle festhalten können.
Den Abend durften wir frei gestalten, wobei auch freiwillige Aktivitäten wie gemeinsame Spiele oder die Teilnahme an der Komplet der Benediktiner-Mönche zur Auswahl standen.

Nach einem Frühstück am Donnerstagmorgen wählte sich jede Schülerin einen von drei Workshops aus. Hierbei konnten wir zwischen einem Kreativworkshop zum Thema „Glück“, einer besinnlichen Wanderung durch den Wald oder einer Meditation, die sich auf den Körper im Raum fokussierte, wählen. In der kreativen Gruppe bastelten wir nach einer Meditation ein Glücksglas, in dem wir in Zukunft alle unsere positiven Erinnerungen sammeln können. Anschließend beschäftigten wir uns noch mit Fragen zum Thema „Glück“, wie zum Beispiel, ob Glück-haben und glücklich-sein das gleiche ist.
Der Waldspaziergang bestand aus Passagen, auf denen man sich nur auf sich und seinen Körper konzentriert hat und aus gemeinsamen Wegen, die auf die Gangart und die Natur aufmerksam gemacht machten. Zusätzlich sorgte die frische Luft für klare Gedanken und eine entspannte Atmosphäre. Die Meditationsgruppe startete mit einer langen Meditation. Darauf folgte eine Diskussion zum Thema „Denken“, bei der Fragen wie „Kann man nichts denken?“ individuell beantwortet wurden. Zum Schluss des Workshops konnte man im Freien seine Gedanken abschließend sortieren.
Am Nachmittag konnte jede von uns folgende Stationen durchlaufen: „Expression“, „Heart“, „Inspiration“ und „Silence“.  Bei „Expression“ gestaltete jede eine Leinwand, die ihr „Inneres“ zeigen sollte. Die Station „Heart“ ließ uns unseren Herzschlag spüren und zur Ruhe kommen. Beruhigende Klänge und Kerzenlicht in der Kapelle machten „Silence“ zu einem meditativen Ruhepol.
Zuletzt konnten wir bei „Inspiration“ einen Brief an uns selbst schreiben, der uns an einem uns unbekannten Tag zugeschickt werden wird.

Am Freitagvormittag endete unser Aufenthalt in St. Ottilien mit einem selbstgestalteten Gottesdienst, für den sich Pater Augustinus nochmals Zeit nahm, um mit uns Lebenswege zu reflektieren.
Abschließend können wir sagen, dass die Besinnungstage sehr erholsame Tage waren, welche uns zu uns selbst führten. Jede konzentrierte sich auf ihre Gedanken und Gefühle, wobei wir dennoch viel freie Zeit mit unseren Freundinnen verbringen und unsere Gemeinschaft weiter stärken konnten. Die intensive Zeit in St. Ottilien brachte uns zur Ruhe und war ein befreiender Kontrast zum stressigen Schulalltag, der uns neue Kraft gab. Zum Gelingen dieser Tage trug besonders die authentische Art der Referentin Nicki und der Referenten Christian und Steve bei, die den Schülerinnen stets eine Arbeit auf Augenhöhe ermöglichten.
Somit können wir die Besinnungstag nur jeder Schülerin empfehlen, und die jüngeren Schülerinnen können sich jetzt schon auf diese Zeit freuen.

Alessia und Lilli, Q11

< Zurück zum Archiv