Besinnungstage der G 8d in Sankt Ottilien
02.12.2019  -  Kategorie: Archiv

Nachdem wir uns am Bahnhof Laim mit Frau Bunk getroffen hatten, fuhren wir mit der S-Bahn Richtung Geltendorf. Von dort liefen wir Richtung Sankt Ottilien zu unserer Unterkunft. Dort angekommen begrüßte uns Herr Bauer freundlich und wir begannen mit Teambuilding-Spielen, die die Klassengemeinschaft stärken sollten. Dazu wurde uns u.a. ein ganz besonderer Tanz gezeigt. Daraufhin erstellten wir die sog. Schülerinnenmappen. Dies sind Briefumschläge, in die wir für jede Mitschülerin eine nette Botschaft steckten. Nach einem leckeren Mittagessen bekamen wir von Pater Augustinus eine Führung durch das Klosterdorf Sankt Ottilien, bei der wir die Kühe, Gärten, die Kirche und die Feuerwehr kennenlernten. Danach bekamen wir endlich die Zimmerschlüssel und hatten erst einmal Freizeit, in der wir Kuchen essen oder selbstständig das Dorf weiter erkunden konnten. Anschließend malten wir nach einer kurzen Meditation auf einem Plakat den Fluss unseres Lebens. Wie gut wir als Klasse zusammenarbeiten, stellten wir bei der Aufgabe, mit Hilfe eines Hakens aus acht Holzklötzen einen Turm zu bauen, unter Beweis. Dafür brauchten wir nur 20 Minuten. Daraufhin nahmen wir an der Vesper der Mönche in der Klosterkirche teil, bei der wir sehen konnten, wie die Mönche beten. Nach der Vesper aßen wir zu Abend. Anschließend machten wir eine Nachtwanderung, spielten Gesellschaftsspiele und verbrachten den Abend zusammen als Klasse, indem wir Werwolf spielten und Lieder sangen. Um 22 Uhr gingen wir ins Bett und konnten am Morgen freiwillig am Konventamt, der Heiligen Messe der Mönche teilnehmen.

Nach dem Frühstück sprachen wir anhand der Methode „Bibel teilen“ über den Text „Gott ist die Liebe“. Als Abschluss dieser Einheit durfte jede eine Fürbitte aussprechen und dazu eine Kerze entzünden, die wir mit nach Hause nehmen durften. Danach dachten wir darüber nach, wer Gott für uns ist, und schrieben dazu einen Brief an uns selbst, den wir nach einem Jahr wieder von Herrn Bauer zurückbekommen. Nach einer Feedbackrunde hatten wir noch Zeit, um den Klosterladen oder das Missionsmuseum zu besuchen. Vor dem Mittagessen bekamen wir von Frau Bunk und Herrn Bauer unsere Briefumschläge überreicht und danach brachen wir nach zwei schönen Tagen wieder gestärkt zurück nach München auf.

Anna Brem und Sophia Wolf, G 8d

< Zurück zum Archiv